Mein Inktober Rückblick + Tipps zum Zeichnen mit Tusche

HalloHallo

Ach wie schön war doch der Inktober. Ich hoffe, alle die daran teilgenommen haben, hatten viel Spaß und sind in ihrer persönlichen zeichnerischen Entwicklung weiter gekommen. Heute gibt es eine kleine Zusammenfassung meiner Zeichnungen und ein paar Erkenntinsse, die sich während des Inktober beim zeichnen für mich als besonders Hilfreich herausgestellt haben.

Die Tusche und ich

Für mich war es ein riesen Spaß und auch eine Herausforderung, obwohl ich auch so fast jeden Tag zeichne. Denn Tusche ist für mich ein sehr selten genutztes Material und so hatte ich besonders am Anfang einige Verwischungsunfälle. Das ein oder andere Mal hatten die verwischten Stellen als Stilmittel sogar ihre Daseinsberechtigung aber manchmal war es einfach nur ärgerlich. Zum Glück bin ich relativ schnell auf die bahnbrechende Erkenntnis gestoßen, die Bilder konsequent von oben nach unter zu zeichnen, so ging auch die Unfallrate zurück und der der unkontrollierbare Teil der Tusche landete nur noch auf meinen Händen, oder auf dem Boden und nicht kreuz und quer auf der Zeichnung – welch Erfolgserlebnis.

Meine Vorgehensweise

Ich hatte mir kein bestimmtes Thema für den Inktober vorgenommen, zwar wusste ich das es in Richtung Horror/Unheimliches und Science fiction gehen wollte, aber die Motive habe ich meistens spontan gewählt. Alle Bilder habe ich erst mit Bleistift vorgezeichnet und dann noch einmal mit Tusche nachgemalt. Dabei habe ich besonders auf die Linienstärken und die Schattierungen geachtet.

Linien
Denn besonders schön, wird ein Bild für mich, wenn man in der Strichstärke variiert, dass ist mit Tusche super einfach, da man nur die Feder wechseln muss und schon kann man einen schönen Schwung in jedes Bild bekommen. Außerdem kann man mit dickeren Linien Schatten und Materialstärken andeuten. Übrigens verändert sich  die Linienstärke auch, wenn man leichten Druck auf die Feder ausübt.
Wenn man die Linien öfters nachzeichnet sollte man jedoch darauf achten, das Papier nicht zu sehr zu strapazieren. Ich hatte nämlich das Problem, dass durch das fasrige Papier meine Linien ausgefranst sind und das sieht nicht unbedingt schön aus.

trockne-raenderlinen

Verläufe
Nicht nur die Linienführung sondern nach die Schattierung hat im Verlauf des Inktobers einen  immer größeren Stellenwert erhalten. Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so viel Spaß macht mit Tusche und meinen Waterbrush zu malen. Der Farbauftrag ist so einfach und je nach dem, ob der Pinsel mit Wasser oder Wasser und Farbe füllt ist, entstehen herrliche Verläufe oder ein schöner gleichmäßiger Farbauftrag. Außerdem gefallen mir die Ränder, die beim Trocknen entstehen unheimlich gut.
Ein besonders Highlight beim Schattieren ist die Tatsache, das Tusche sehr vielseitig ist. So lange sie noch nass ist, kann man immer wieder Tusche nachlegen und so einen Stufenlosen Verlauf erzeugen (Abbildung 1). Bearbeitet man die Schattierungen nach dem Trocknen, verläuft der bereits vorhandene Farbauftrag nicht mehr und bildet so einen harten Rand. Solche Ränder eigen sich fantastisch für Schlagschatten (Abbildung 4) aber man kann auch sehr schöne Effekte erzielen wenn man nachträglich Farbe darüber gibt.ink-uebergaenge

mein verwendetes Material

Vor beginn des Inktobers hatte ich all meine Zeichenutensielen zusammengesucht, die ich jemals zum Zeichnen mit Tusche verwendet habe. Was genau das war kannst du hier sehen. Tatsächlich verwendet habe ich jedoch nur:

inktober-material

Meinen Federhalter, 3 Federn in verschiedenen Stärken, den bereits erwähnten Waterbrush und schwarze Tusche.

essenzieller Tipp: 

pass gut auf deine Tinte auf, wenn die offen ist;) Sonst….

ink-unfall

So etwas ist schon eine sehr dramatische Angelegenheit. Und auch wenn die tolle Deckkraft von Tusche nicht oft genug gelobt werden kann, macht sie sich auf dem Boden nicht so gut X)

Meine Inktober Zeichnungen

Nun zu meinen Zeichnungen, aber ich glaube diese sprechen für sich.

inktover01

inktover02

inktover03

inktover04

inktover05

meerjungfrau2

Schade, dass der Inktober vorbei ist, mir hat es Riesen Spaß gemacht und es war toll so viele tolle Zeichnungen auf Instagram zu sehen.

ich wünsche dir weiterhin jede Menge Fantasie.

Rebecca

Comments: 4

  1. Hast du die verwässerte Tusche direkt in deinen Wassertankpinsel gemacht? Das hatte ich mich nicht so recht gegetraut. Kriegt man das wieder richtig sauber? Ich benutze den ja sonst für meine Aquarell-Buntstift-Doodles, da wäre Tusche dazwischen nicht so toll.

    Ich fand übrigens das Hexenhäuschen besonders cool. :)

    • Rebecca says:

      hey und danke. Ja, ich habe auch erst etwas überlegt und es dann einfach mal versucht :). Ich habe den Wassertankpinsel nach dem Gebrauch immer direkt ausgespült und somit gab es keine Probleme mit dem sauber machen. Es haben sich nur die Pinselborsten etwas verfärbt aber das ist nicht weiter tragisch für mich.
      LG

  2. Mia says:

    Schöne Bilder! Machst du mal einen sience fiction Comic? Dein Style und deine Bilder würden prima dazu passen *g*
    Etwas mehr inking würde mir auch gut tun, allerdings habe ich mich vor dem INKtober gedrückt :(
    Mrs. Dracula gefällt mir von der Auswahl am besten :)

    • Rebecca says:

      Vielen Dank :) An ein Comic hatte ich tatsächlich schon öfters gedacht, jedoch fehlt mir immer die Zeit um es umzusetzen, aber vielleicht ändert sich das ja mal.
      Ich würde mich freuen mal etwas in Tusche von dir zu sehen, es macht nämlich soooo viel Spaß, dass ich immer noch ab und am mit Tusche male. LG :)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.