Inktober 2021 – meine Gedanken und Tipps

Der Inktober 2021 steht vor der Tür und auch ich krame Tusche, Feder und Tuschestifte hervor, denn auch ich habe vor dieses Jahr (im kleinen Rahmen) daran teilzunehmen. Letztes Jahr habe ich ihn ganz ausfallen lassen – das Mama sein, der damit verbundene Zeitmangel und eine allgemeine Unlust waren die Grunde dafür, doch dieses Jahr bin ich dabei! 31 Bilder werde ich nicht erstellen, dazu fehlt mir immer noch die Zeit aber ich möchte zeichnen und das reicht mir.

Über den Inktober habe ich schon oft gesprochen. Hier findest du alle bisherigen Beiträge

mein Problem mit den Inktober 2012

Ich habe lange darüber nachgedacht, was ich dieses Mal zum Inktober sagen möchte. Denn zuerst dachte ich es gibt nix Neues , denn wie immer lege ich mir einfach ein grobes Thema zurecht,  entstaube meine Zeichensachen und lege los. Doch etwas anders ist es dieses Jahr schon.

  1. Ich bin ziemlich eingerostet. Tusche, Feder und Tuschestifte waren eins mein absolutes Lieblingsmedium und dann ist Aquarell an deren Stelle getreten und ich habe die Tuschezeichnungen vergessen.Es nun wieder zu beginnen, entpuppt sich als kleine bis mittelgroße Hürde für mich.

  2. Ich habe nicht mehr die Zeit viel früher. Es gab eine Zeit in der ich fast jeden Tag gezeichnet habe. Es war damals leicht das Zeichnen in meine Alltag einzubauen, nun ist es das nicht mehr so. Lange Zeit was das frustrieren für mich. Es hat mich unter Druck gesetzt mehr zu Malen und mir gleichzeitig die Motivation genommen. Mittlerweile kann ich oft gut damit umgehen und somit auch die Zeichenzeit mehr genießen.

  3. Druck durch Sozial Media. Was für wunderschöne Zeichnungen kann man bitte auf Sozial Media sehen!!!! Es macht mir unheimlich viel Spaß diese Bilder zu betrachten und an vielen Tagen kann ich sie einfach bewundern, mich an ihnen erfreuen und vielleicht sogar Erkenntnisse für meine Zeichnungen aus ihnen ziehen. An anderen Tagen frustriert es mich, lassen mich zweifeln und die Lust verlieren. Ich bin oftmals erstaunt, dass es mir immer noch so geht, obwohl ich weiß, dass jeder seine eigenen Fähigkeiten schätzen sollte und jeder auf seinen Weg ist.

Inktober 2021
Inktober 2021

meine Lösungen und Tipps

Doch was tun wir nun mit all den Unsicherheiten und Zweifeln? Ich denke, wir malen einfach weiter! Zeichen ist wundervoll und sollte Spaß machen. Darum kommen hier meine Tipps wie du den Inktober für dich gestalten kannst.

  • Bist du auch eingerostet oder noch unsicher im Umgang mit Tusche?
    Dann mache dich erst einmal mit den Material vertraut. Hole vor dem Inktoberstart alle eine Stifte, Pinsel und Federn hervor und teste sie einmal ausgiebig. So bekommst du (wieder) ein Gefühl für sie und machen Lust auf mehr.

  • Zeit.
    Ich habe immer zu wenig. Oder etwa nicht? Ich werde nicht jeden Tag zeichnen und du musst das auch nicht. Denn trotz eines, vielleicht chronischen, Zeitmangels kannst du deine Zeit so nutzen, wie du willst. Möchtest du deine Zeit nicht zum Zeichnen nutzen – tu das. Möchtest du nur eine kleine unfertige Skizze machen – tu das. Möchtest du mehrere Tage an einen Bild malen – tu das. Die Erkenntnis, Wahlmöglichkeiten zu haben, hat mir wirklich geholfen unbeschwerter und ohne schlechtes Gewissen meine Zeit einzuteilen.

Alice: “Ich habe immer gedacht, die Zeit wäre ein Dieb, die mir alles stiehlt, was ich liebe. Aber jetzt weiß ich, dass sie geben, bevor sie nehmen und jeder Tag ist ein Geschenk. Jeder Stunde. Jede Minute. Jede Sekunde.

  • Druck durch Sozial Media.
    Dafür habe ich noch keine endgültige Lösung gefunden, es hilft aber immer Energie und Konsternation auf das eigene Werk zu lenken und die Zeit nicht mit Neid und Zweifeln zu verbringen.
    Du kannst dir beispielsweise folgende Fragen stellen: Was gefällt dir an meiner Zeichnung besonders gut? Was ist dir dieses Mal vielleicht besser gelungen als die Male davor? Viellicht versucht du auch dich weniger ernst zu nehmen, schließlich geht es einfach darum eine Zeichnung zu gestalten
    ♥.

  • Suche dir ein Thema.
    Die ersten Jahre habe ich diesen Tipp nicht berücksichtigt, doch seid dem ich das tue habe ich mehr freue am Inktober. Ich suche mir nun immer ein übergeordnetes Thema z.B Helloween, erzählerische Sequenzen, Superhelden…  Natürlich gibt es auch die offizielle Inktober Liste doch diese reizt mich immer wenig.

  • Nutze den Inktober für Zeichenexperimente. Ich weiß, ist es wirklich die richtige Zeit für Experimente, wenn so viel tolle Zeichnungen entstehen? ich finde schon, denn auch das experimentieren nimmt den Druck heraus, da man erst gar nicht mehr den Anspruch nach Perfektion hat und so gehst du vielleicht auch viel lockerer an deine Zeichnung heran.

ein extra Tipp der mir den Inktober zusätzlich versüßt

der Brushpen

Ich habe zwischen meinen Pinseln und Stiften diesen Brushpen wiederentdeckt und bin schwer begeistert von ihn. Noch habe ich kaum Erfahrung mit ihn, doch für den Inktober ist er mehr als geeignet und ich möchte ihn ausgiebig testen.

Mein Tipp ist als: Versuche etwas neues! Vielleicht findest auch du neue Materialien, die dich besonders ansprechen.



.

Inktober 2021

Meine Vorhaben

Meine Vorhaben sind schnell genannt, denn ich halte es dieses Jahr simpel.

Ich möchte einfach entspannt Zeichnen.

Ich möchte den Brushpen ausgiebig testen.

Mein diesjähriges Thema werden “Herbst und Bücher” sein d.h. Buchcharatere, typische Herbst Motive, lesene Mädchen, die Magie der Bücher und dies Herbsts….

So nun bleibt mir nur noch euch viel Spaß zu wünschen. Macht ihr mit beim Inktober und wenn ja bereitet ihr euch vor?

 

Ich wünsche dir viel Fanasie  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.