Zeichnenvideo – Zeichnen mit Bleistift, Tusche und Tuschestift

HalloHallo,

heute habe ich ein neues Zeichenvideo für euch. Zugegeben im moment ist es hier etwas ruhig und es kommen nicht soviele Posts wie ich mir wünschen würde, ich arbeite aber daran, dass wieder zu ändern und wieder mehr zu posten.  Das Video, dass ihr gleich seht, ist mittlerweile schon zwei Wochen alt und es ist mir rätselhaft, warum es erst jetzt online kommt.

Zeichnen mit Bleistift, Tusche und Tuschestift

Dieses Video ist für meine  Videos etwas länger, denn ich wollte euch einmal vom Ersten bis zum letzten Strich zeigen, wie bei mir ein Bild entsteht. Ich mag solche Videos sehr und kann mir oft noch etwas abschauen. Es würde mich daher freuen, wenn es euch mit diesem Video auch so geht.

Da ich schon öfters über Zeichnen mit Tusche geschrieben habe möchte ich mich dieses mal kurz fassen. Dennoch kann ich das Video nicht ganz unkommentiert lassen.

Drei Gedanken zum Bild und Material.

  1. Im Video sieht man ganz gut, wie ich etwas skizzenhaft, den Körper aufbaue. Für mich ist es die bessere Methode, einen Körper zu zeichnen, dennoch bin ich mit der linken Schulter unzufrieden. Doch solche „Fehler“ fallen mir immer erst auf, wenn ich einmal einen Schritt zurücktrete. Dieser Tip ist nicht neu aber  so wichtig, leider berücksichtige ich ihn auch nicht so oft.
  2. Ich beginne mit einer Bleistiftzeichnung, denn ich radiere viel und gerne und an manchen Stellen so lange, wie das Papier mitmacht. Bei dieser Zeichen – und Radierwut, muss ich aber immer daran denken, dass die Tusche auf stark beanspruchten Papier sich anders verhalten kann, wie auf „unberührten“ Papier, also versuche ich dann doch mich zu konzentieren und gut verlaufende Linien zu zeichnen.
  3. Wenn die Bleistiftzeichnung steht, muss eine folgenschwere Entscheidung getroffen werden: Zuerst Outlines oder Flächen? Das hört sich vielleicht banal an, aber ich habe für mich herausgefunden, dass meine Bilder „anders“ wirken, je nach dem welche Reihenfolge ich wähle.
  4. Materialmix 01. Augenscheinlich habe ich mich für die variante erst Outlines dann Flächen entschieden und so greife ich zuerst zu meinem Uni Pin Fineliner in 0.2mm und 0,8mm. Wenn du mehr über meine Fineliner wissen möchstes, dann schau auch hier vorbei. Ich zeichne dünn nach und bringe später mit dem dickeren Fineliner etwas mehr Spannung ins Bild. (ja, ich finde es tatsächlich spannend zu sehen, wie das hervorheben bestimmter Regionen, das Bild verändert) Besonders in den Haaren und in den Knie- und Ellenbogenbeugen ein muss für mich.
  5. Materialmix 02: In diesem Bild habe ich zum ersten Mal meine neuen Faber – Castel Tuschestift Pitt artist pen grob gestestet. Und was soll ich sagen, sie sind ein Traum. Ich muss mich zwar noch etwas in die Handhabung hineinfuchsen, aber mein erster Eindruck war sehr gut. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist jedoch, das sich das Schwarz stark von meinen Zeichetuschen – Schwarz unterscheidet und im Licht viel mehr glänzt als die Tusche. Natürlich kann ich das verschmerzen aber da ich das nun weiß werde ich das nicht noch einmal mixen.

So das wars für Heute. Ich hoffe ihr habt eine schöne Zeit und zeichnet vielleicht auch was schönes.

Ich wünsche euch jede menge Fantasie

 

 

 

Schaut auch gerne auf Instagram

___________________________________

Ich zeichne mit:

4 PITT artist pens Black von Farber Castell

schwarze  Zeichentinte

 

Wassertankpinsel

einen Druckminenbleistift von Faber-Castell

Knetgummi von Faber-Castell

LYRA Bleistiftset

Skizzenbuch A3

Skizzenbuch A4

Hinweis: Links zu Produkten sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass ich für die Empfehlung eine geringe Provision erhalte.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.