HalloHallo Ihr Kreativen,

der Frühling kommt und mit ihm erwacht bei vielen auch die Kreativität so richtig. Es ist also ein guter Zeitpunkt um wieder so richtig mit dem Zeichnen loszulegen und vielleicht hilft dir dabei ja meine kleine Serie über das zeichnen von weiblichen Körpern. In Teil 1 ging es  allgemein um den  Aufbau eines Körpers. In diesem Blog spiele ich etwas mit dem Gezeigten vom letzten mal. Denn wie man weiß gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Körpertypen und es mach so viel Spaß sie zu zeichnen, denn es wäre schon sehr langweilig wenn sie alle gleich wären.

Ich zeichne unglaublich gerne verschiedene Körper, oftmals sind sie etwas deformiert oder gar grotesk, aber genau das macht sie für mich so sympathisch und interessant. Unser gängiges Schönheitsideal ist natürlich schön, aber viel zu einseitig und leider passen sich viele Zeichnungen daran an. Ich nehme meine da auch nicht aus. Wenn ich durch meine Zeichnungen blättere, finde ich viele wohlproportionierte Figuren und das obwohl ich gerade geschrieben habe, wie sehr ich unterschiedliche und unförmige Körper mag. Irgendwie scheint es doch in mir zu stecken.

Aber genau um zu zeigen wie schön Körper sind und wie viel Freude es macht auch mal andere Formen auszuprobieren gibt es diesen Post :)

Der Aufbau mit einen Drahtgitter

Der Aufbau unterscheidet sich eigentlich nicht von dem, den ich dir schon im ersten Teil gezeigt habe. Aber dir soll hier natürlich etwas geboten werden (…räusper), darum habe ich mal eine etwas andere Technik verwendet. Jedoch ist am Ende nur wichtig, dass die Brust- und Bachkugel die gewünschte Größe bekommen.

 

Anatomisch ändert sich im vergleich zu Teil1 auch beim Körperaufbau mit einen Drahtgitter nichts. Du kannst dir als Makierungen wieder deine 7-8 Köpfe denken oder einzeichnen um eine Orientierung zu haben, wo du deine Gelenke setzen musst.
Da es hier aber ja um das zeichnen unterschiedlicher Körper geht, sind natürlich auch die Proportionen etwas unterschiedlich und es ist auch gar nicht schlimm wenn dein gezeichneter Körper nicht genau dem „Kopfmaß“ entspricht. Tut es  bei mir ja auch nicht. Es muss nur ungefähr passen, denn der Körper soll ja realistisch wirken.

Die Körperform

Durch das Drahtgitter wir die Form des Körpers ja schon ziemlich gut festgelegt. Aber unser Körper braucht natürlich auch noch etwas Fleisch. Darum verbinden wir nun die Gelenke und lassen schöne fließende Linien entstehen. Je dicker deine Figur wird, um so runder können natürlich auch die Arme und Beine werden.

Körpertyp ausarbeiten

Wenn die Körperform endgültig klar ist, kommt der Feinschliff ( ich finde das ist das Beste.) Jetzt kannst du noch einmal alles kontrollieren und schauen ob zum Beispiel die Beine gleich dick. gleich lang und das Gelenk an der richtigen Stelle sitzt. Vergiss auch nicht, bei dickeren Frauen sind die Oberarme und vor allem die Schultern etwas breiter, es können auch mehr Dellen um Bauch und Beine entstehen und dünnere Frauen können sehnig wirken.

Außerdem kannst du bei ziemlich allen Frauentypen so schöne Dinge wie Schlüsselbeine, Knie oder Gesichter zeichnen. Ach ein Traum… wenn die Figur gestalt annimmt ♥.

Finish…

Zum Schluss wird noch ein bisschen mit Kleidung gespielt und schon sehen meine 3 Mädels doch schon ganz ausgehfertig aus.

Ich hoffe dieser Blogpost könnte dir zeigen wie vielfältig weibliche Körper sind. Es macht spaß sie zu zeichnen und es ist immer wieder eine Freude, Frauen in allen möglichen Körpertypen zu zeichnen.

Ich hoffe ihr konntet euch noch etwas abschauen und habt Lust bekommen selbst etwas zu zeichnen.

 

 

Written by Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.