Farbkreis.

Hallo Hallo ihr Kreativen,

Heute geht es um ein Thema das mich immer wieder umtreibt – es geht um Farbharmonien. Farben sind oft das Herzstück einer Zeichnung oder Grafik. Sie haben so unglaublich viel Einfluß auf die Bildstimmung, dass es mich immer wieder umhaut und fasziniert. Für mich war es nicht immer ein leichtes Farben auszuwählen, die sich schön ergänzen und zusammenpassen. Es war schon immer ok, aber ein natürliches Gespür für Farben habe ich wohl nicht. Mit der Zeit ist es natürlich besser geworden. Aber vielleicht kommt auch daher meine Vorliebe für Bleistiftzeichnungen. Doch wie man unschwer an meinem Portfolio erkennen kann, tummeln sich dort auch viele farbige Zeichnung. Um Farben kommt man natürlich nicht herum und das möchte ich auch gar nicht, denn Farben machen Spaß. Und um ein Bild richtig zum Strahlen zu bringen, hilft es einige Grundkenntnisse über Farbharmonien zu haben und besonders auch zu wissen, wie man eine schöne Farbharmonie entstehen lässt, wenn man noch keinen geschulten Blick dafür hat.

Was genau ist eine Farbharmonie?

Unter einer Farbharmonie versteht man die ausgewogene, für den Betrachter angenehme Kombination verschiedener Farben. Um diese zu erzeugen gibt es verschiedene Regeln und Prinzipien.Alle Farbharmonien bauen auf dem Farbkreis auf. Dieser stellt nähmlich die Beziehungen dar, in dem die Farben zueinander stehen.

Komplimentrkontrast

Farben, die sich im Farbkreis gegenüberstehen.

 

Simultankontrast

benachbarte Farben im Farbkreis

 

Farbharmonien von warmen Farben

Im Farbkreis stehen sich warme und kalte Farben gegenüber,sie teilen sich den Farbkreis. Die Teilung erfolgt bei gelb und violett.

 

Farbharmonien von kalten Farben

 

Warm-Kalt-Kontrast

Aber nicht nur warme oder kalte Farben schaffen Harmonien. Sondern auch die Kombination. Als kalte Farbtöne werden Farben mit hohem Blauanteil bezeichnet und je größer der Rotanteil ist um so wärmer wir eine Farbe empfunden.

 

Farbharmonien von bunten und unbunten Farben

 

Farbharmonien von aufgehellten Farben und Vollfarben

 

Qualitätskontrast

Beim Qualitätskontrast werden reine und gesättigte Farben, trüben oder verblassten Farben gegenübergestellt.

Anhand dieser Beispiele kannst du dir schon einmal einen Überblick über die Möglichkeiten verschiedener Farbharmonien verschaffen. Und mit diesem Beispielem kannst dir schon Logos und ähnliches gestalten. Wenn du jedoch ein ganzes Bild rund um eine bestimme Farbe aufbauen willst, reicht das oftmals nicht, doch zum Glück gibt es:

Farbharmonietools im Internet

unglaublich gut finde ich Kuler von Adobe. Es gibt verschiedene Farbregeln (Harmonieprinzipien) und die Regler auf der Skala können easy verschoben werden. Ich finde es richtig toll und freue mich, da es eine super Alternative zu meinem verlorenen Farbhilfe- Tool ist:)

 

Ein weiteres super – Farbharmonie-Tool ist gibt es auf Paletton. Dort findet ihr ein umfassendes Tool, das dich intuitiv durch ein Farbrad die Farben bestimmen lässt. Du kannst im Farbkreis alle Farben direkt auswählen und auch ihre Sättigung und Helligkeit bestimmen. Außerdem bekommst du in einem separaten Fenster den Farbcode angezeigt und kannst bestimmen nach welcher Farbharmonie – Prinzip deine Farben zusammengestellt werden. Wenn deine Farbharmonie erstellt hast, kannst du dir in einem separaten Fenster (Presets) eine große Auswahl von Farbvariationen deiner Farben anzeigen lassen.

 

Außerdem gibt es noch Colorblender. Das ist ein sehr einfaches Tool und eher etwas für Puristen. Es erfüllt aber definitiv seinen Zweck. Es ist super einfach zu bedienen, man muss nämlich nur über die Regler den RGB Wert der gewünschten Farbe einstellen und bekommt dann entsprechende Vorschläge für Kombinationsmöglichkeiten.

 

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss, wenn du noch gar keine Ahnung hast, in welche Richtung dein Farbwahl gehen soll, kannst du einfach in der Googlesuche Farbharmonien eingeben, dort bekommst du viele Farbbeispiele als Inspiration.

So ich hoffe mit diesen Tools findest du nun schneller, die perfekten Farben für dein Projekt.

 

Written by Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.