8 Tips für mehr Kreativität

deckblatt KreativitätAuch ich ertappe mich immer wieder dabei: ich glaube Kreativität sei angeboren, ein Talent und nur besonderen Menschen vorbehalten. Aber das ist ein Trugschluss, ich ertappe mich nämlich auch immer wieder dabei, mehr Ideen und Geistesblitze zu haben, je mehr Ideen und Geistesblitze ich habe. Soll heißen, Kreativität kann man lernen, steuern, vermehren und das ohne sie zu entzaubern. Denn Kreativität ist eine zu tiefste menschliche Eigenschaft und wir alle haben eine unendlichen Vorrat, denn wir nur anzapfen müssen.

„Kreativität kann man nicht aufbrauchen. Je mehr man sich ihrer bedient, desto mehr hat man.“
                                                                                                                                                                        Maja Angelou

Doch will es natürlich nicht immer auf Anhieb klappen, darum kommen hier ein paar Tips, deine Fantasie und Kreativität anzukurbeln.

Tip 1

Vertraue darauf kreativ zu sein und auf deine Fähigkeiten, wenn du an deiner Kreativität zweifelst, hemmst du sie und verschließt ihr von vorn herein die Tür.
Erwarte aber auch nicht zu viel von dir, denn auch das würgt viele Ideen schon vor dem Entstehen ab. Kreativität braucht Raum. Du kannst Inspiration und Kreativität nicht erzwingen, vor allem nicht wenn du gestresst bist oder unter Druck stehst.

Tip 2

Sieh Magie in der Welt. Mit ein bisschen Fantasie, wird dir nie langweilig. Denn so können die banalsten Dinge und Momente , interessant und besonders werden.

Zum Beispiel:
Du wartest auf den Bus und vor dir siehst du den wiegenden Schatten eines Baumes. Aber siehst du wirklich nur einen Baumschatten oder beginnst du darin vielleicht eine Stadt mit Straßen und Häusern zu sehen?
Oder.
Du verschüttest etwas Saft auf dem Tisch.  Wischst du ihn  sofort auf oder zeichnetet du erst einmal ein paar Saft-Pferde indem du den Saft über den Tisch pustest?

Denn du kannst deine Kreativität trainieren, indem du ihr freien Lauf lässt. Sei es auch noch so absurd. So kommen die Ideen aber von ganz allein.

Tip 3

Such dir einen anderen Blickwinkel. Du begehst kreativen Harakiri wenn du dich an deinem Problem oder einer Idee festbeißt. Es ist viel produktiver die Idee fließen zu lassen, sie von allen Seiten und unter verschiedenen Aspekten zu betrachten.

 

“Probleme kann man niemals mit der selben Denkweise lösen,  durch die sie entstanden sind.”
                                                                                                                                                                    Albert Einstein

Tip 4

Versuche es noch mal.  Tue Dinge ein mal, zwei mal, drei mal. Aber ohne dich darin zu verbeißen (das würde Tip 3 versprechen), also nur solange du Spaß daran hast. Es wird sich immer etwas verändern, verbessern und verschieben, und Dinge die im ersten Versuch noch nicht gut zusammen passen, bekommen so die Gelegenheit sich zusammen zufügen.
Ich zeichne meistens viele Skizzen bevor ich ein Bild oder Layout angehe. In dieser Vorbereitungsphase, teste ich den Bildaufbau, die Farben und die Komposition der verschiedenen Elemente. Das Arbeiten wird so meist schnell zum Selbstläufer und es entstehen freiere Kompositionen.

Denn wie gesagt fällt Kreativität nicht vom Himmel sondern ist ein Prozess. Dieser Prozess braucht Zeit um zu reifen. Um die Kreativität anzukurbeln, hat es sich bewährt nach Phasen intensiven Nachdenkens, eine Pause einzulegen.   Denn die Problemverarbeitung findet nicht nur in unseren Bewusstsein statt. Durch eine Pause können die Informationen ins Unterbewusstein sinken und dort weiter verarbeitet werden. Der auch mal eine Pause braucht, in der man gar nicht an die Aufgabe denkt. Dein Gehirn arbeitet aber unterbewusst weiter und nähert sich der Lösung, bis die sich in einem Geistesblitz entläd.

Tip 5

Beschäftige dich mit dem Unbekannten. Bildung ist immer eine Inspirationsquelle. Dass bedeutet natürlich nicht das du nun sofort „Kritik der reinen Vernunft“ von Emmanuel Kant lesen musst. Aber es gibt sicher Dinge die dich interessieren und über die du gerne mehr erfahren würdest. Für mich sind das im Moment Dinge wie der Neptun, Pflanzen und Emmy Hennings.

Tip 6

Beobachte! Beobachte Menschen, Pflanzen, den Wind, Licht und Schatten und lass es auf dich wirken, so entstehen von ganz allein neue Figuren, Muster, Umrisse. Es hat viele Vorteile, sich etwas Zeit zu nehmen und sich mal etwas genauer in der vertrauten Umgebung umzusehen.

Tip 7

Doodle on the desk. Es gibt die berühmten Telefonkritzeleinen, die unbewusst entstehen, während man der Dauermusik in einer Warteleitung lauscht und die bewusst angefertigten Kritzeleien, die entstehen wenn man auf der Suche nach neuen Formen ist. In beiden Fällen kritzelt man einfach drauf los. Ohne eine konkrete Vorstellung zu haben, können so freie Strukturen entstehen die zu neue Formen führen.

doole on the desk

Tip 8

Kreativität hat für mich auch immer etwas mit Erfahrungen zu tun, geh also raus und tue Dinge die du noch die getan hast, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, esse etwas was du noch nicht kennst, breche für einen Tag mit deinen täglichen Ruinen, stell ein paar Möbel um. Auf mich und meine Kreativität haben solche und ähnliche Handlungen großen Einfluss. Versuche es doch selbst einmal oder berichte was du tust um Kreativ zu sein.

 

 

Mit der Zeit entwickeln viele eigene Rituale um ihre Kreativität zu steigern. Ich stehe zum Beispiel immer sehr früh auf, da ich die Atmosphäre am Morgen sehr mag und sie sehr anregend finde, außerdem drehe ich Alltagsgegenstände gerne auf den Kopf um die Form neu zu entdecken und ich spinne gerne mit Freunden herum. Aus manchen witzigen Gesprächen haben sich so schon einige Ideen ergeben.

Was tut Ihr so um eure Kreativität zu seigern?

Wenn du mehr meiner Arbeiten sehen willst, dann findest du hier mein Portfolio und mein Tumblr hier.

viel Spaß beim Kreativ sein. :)

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.