Bilder im Januar

HalloHallo,

es ist wieder mal so weit, der Januar ist vorbei und ich habe wieder einiges gezeichnet. Besonders viel habe ich mal wieder mit Bleistift gemalt, das geht immer am schnellsten und ich finde die Ergebnisse auch immer an besten. Wahrscheinlich wären genau das die Gründe, mich mal wieder mehr auf Photoshop und Illustrator zu konsentieren. Ok, das werde ich mir merken. Denn auch beim Zeichnen gilt natürlich immer „raus aus der Komfortzone“… Und wenn ich mir meine Sachen aus dem Januar so ansehe, habe ich es mir mit Bleistift und Block dort sehr gemütlich gemacht.  Aber ich möchte umfangreich Zeichnen und soviele verschiedene Medien nutzen, wie möglich. Drum werde ich mich in den nächsten Tage etwas mehr darauf konzentrieren „anders“ zu zeichnen.
Aber nun geht’s erstmal zurück in die Komfortzone und meinen Bleistiftzeichnungen.

Sketches

Im Januar hat die neue #356doodlesmitjohannafritz begonnen und ich habe auch einiges dazu gemalt. Es ist nicht mein Anspruch tatsächlich immer etwas zu dieser Challenge beizusteuern, ich picke mir meistens nur ein paar Themen heraus, die mir entweder gut gefallen oder die ich als besondere Herausforderung empfinde. Vieles ist aber sehr Skizzenhaft und unvollendet geblieben. Bei einigen Zeichnungen wird das aber hoffentlich nicht das Endergebnis sein. Denn gerade für dieses Bild:

habe ich genaue Vorstellungen, die ich noch umsetzen will. Leider fällt es mir manchmal schwer Altes wieder aufzunehmen. Aber früher oder Später werde ich mich dieser Zeichnung sicher wieder widmen.

Diese Zeichnung fällt leider in die Kategorie: verhunzt :(. Das erste Selbstporträt und leider eins der wenigen Bilder, die ich  total vermalt habe. Nun ja das kommt vor und gehört genauso mit zum Zeichnen, wie die Bilder die gelingen.

Andere Zeichnungen mag ich, wie sie sind. Diese beiden haben mich beim Zeichnen sehr erfreut. Sie sind etwas anders wie meine normalen Sachen und somit irgendwie besonders für mich.
Beim linken Bild ging es darum jemanden zu zeichnen, der besonders mürrisch dreinschaut. Das hat ganz gut geklappt und mich bringt der Gesichtsausdruck und besonders die starren Augen immer sehr zum Lachen .
Die rechte Zeichnung ist etwas übertrieben. Aber wo, wenn nicht auf dem Papier, kann man sich so herrlich austoben. Zu große Augen und ein unförmiger Kopf, diese Dinge machen mich an dieser Zeichnung total glücklich.

Auch Melancholie steht in letzter Zeit hoch in meinem (Zeichen)Kurs. Eigentlich bin ich nicht so der romantische Typ aber ab und zu geraten meine Zeichnungen doch etwas kitschig. Das ist dann meistens nicht beabsichtigt, aber es ist auch nicht schlimm, es heißt lediglich, dass ich die Zeichnung, die entstehen soll, besser im Kopf „vorbereiten“ muss. Sodas ein anderes Ergebnis entsteht. Nichtsdestotrotz bin ich ganz zufrieden mit diesen Bild.

Fertige Zeichnungen

Nun kommen ein paar fertige Bleistiftzeichnungen. Diese beiden sind sehr intuitiv aus dem Bauch heraus entstanden. Ich liebe es einfach los zuzeichnen und dann zuzusehen was entsteht.
Die Frau mit dem Apfelhaar, ist diesen Monat meine liebste Zeichnung. Sie blickt so herrlich herausfordernd und die Haare die zu Ästen werden, verleihen der Zeichnung Skurrilität und Fanatsie.

Das zweite Bilde wäre auch fast ein Favorit geworden aber leider haben sich hier ein paar Fehler eingeschlichen. Bei dieser Zeichnung gibt es also noch etwas Verbesserungsbedarf: die Arme sind zu lang und auch die Schulter sieht etwas zu aufgesetzt aus, ich hätte sie wohl näher am Körper platzieren müssen. Eine Reverenz muss da wohl mal her:)

 

Etwas Farbe, bitte

Eine meiner Lieblingsmethoden um etwas Farbe ins Bild zu bekommen, ist ja Photoshop. Wie schon öfters beschrieben, stelle ich die einzelnen Layer auf Multiplizieren und färbe sie dann in der gewünschten Farbe ein. Ich experimentiere gerade noch etwas mit dieser Methode um vielleicht noch bessere Ergebnisse zu erziehen. Wenn es dazu Erkenntnisse gibt schreibe ich natürlich etwas darüber, das dir vielleicht auch hilft.

Zum Schluss gibt es noch eine Aquarellzeichnung. Diese habe ich mit Aquarellstiften gemalt. Das schöne an diesen Stiften ist, du kannst erst einmal ganz genau deine Farben an die entsprechende Stelle setzten und sie danach mit Wasser und einen Pinsel so verwischst, sodass schöne Wasserfarben-Effekte entstehen. Das hat eine Menge potenzial und ich möchte auf jeden Fall mehr damit colorieren und mehr Anwendungsmöglichkeiten finden.

So nun wünsche ich euch weiterhin viel Spaß beim zeichnen und jede Menge Fantasie.

RK

Comments: 2

  1. Oh, die sind alle voll toll! :)
    Am besten gefällt mir das 1. Bild und das mit dem Obst <3

    • Rebecca says:

      Oh vielen Dank :) Ich freue mich besonders, dass dir das erste Bild gefällt, denn eigentlich wollte ich das weglassen, da es noch so skizzenhaft ist.
      LG

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.