Bilder von Juni und Juli

HalloHallo,

Es ist Mitte August und da wird es mal wieder höchste Zeit für einen Zeichenrückblick. Ich habe also mal wieder durch meine Dateien und mein Skizzenbuch zu stöbern und ein paar Sachen herausgesucht.

In den letzten Wochen habe ich mich viel mit dem Ausdruck von Gesichtern und Augen beschäftigt. Ich habe verschiedene Augenformen gezeichnet, da ich immer noch auf der Suche, nach der „perfekten“ / „typischen“ Augenform für meine Bilder bin. Ok, ich könnte das weiterhin spontan beim Zeichnen entscheiden, aber ich wünsche mir schon etwas mehr Kontinuität in meinen Bildern. Aber wahrscheinlich bin ich da etwas zukopft. Denn eigentlich mag ich die so entstehende Vielfalt wiederum auch gerne und könnte im Moment gar keine Form favorisieren.

Da wir gerade bei Augenformen sind:
Das Bild stammt aus meinem Post „Augen zeichnen“ in dem ich dir zeige, wie ich Augen aufbaue und wie du auf dieser Grundlage verschiedene Augenformen zeichnen kannst.

Bleistiftzeichnungen

Gesichter, Gesichter, Gesichter. Ich zeichne sie einfach unglaublich gern. Wenn ich abends den Tag ausklingen lasse, gehört mein Skizzenbuch oft dazu. Und auch wenn ich gerade keine genaue Idee habe, zeichne ich einfach drauf los und meistens entstehen Gesichterskizzen. Manchmal zeichne ich einfach aus dem Gedächtnis und manchmal stöbere ich auf Instagram oder Pinterst. Ich pine oder bookmarke mir Bilder, die mich inspirieren oder ich  abzeichnen möchte.


Etwas mehr Körper:
Ich habe natürlich nicht nur Gesichter gezeichnet. Sondern auch Körper. Körper finde ich immer etwas unspektakulärer obwohl es hier auch eine so große Vielfalt gibt und ich nicht nur immer wieder den selben Stereotype zeichnen möchte.


Bild 1: Beim ersten Bild sind die Beine sicher noch nicht perfekt. Dafür werde ich mir noch einmal eine genaue Vorlage suchen müssen, denn ohne komme ich hier einfach nicht weiter. Oder es geht mal ab vor den Spiegel, um diese Haltung besser nachvollziehen zu können.
Bild 2: Ich schaue mir gerne Bilder an, die andere über Situationen aus ihren Leben zeichnen. Ich mag es wie kleine und große Ereignisse so auf eine ganz eigene Art dargestellt werden können. Im Bild zwei habe ich das auch einmal versucht.  Sich einen Pony zu schneiden, ist  eine ziemlich übliche Slltagssituation und genau darum geht es auch, Aufmerksamkeit dem Einfachen widmen.
Zu Bild 3 gibt es nicht viel zu sagen. Da ich oft dünne Frauen zeichne, obwohl ich diese Körperform gar nicht so spannend finde, war es mal wieder an der Zeit etwas auszubrechen und sich anderen Formen zu widmen.

Vektorart

Und noch mehr Köpfe. Mir war gar nicht bewusst, dass es so viele sind :)
Diese gehören zu meinen Online-Charakterdesign Kurs und sind alle aus einer Kopfform entstanden. Anfangs habe ich nur die Augen und die Haare verändert. Später kamen dann auch noch die Lippen und Details dazu. Ich glaube man kann ganz gut erkennen wann sich was verändert hat.
Diese Vektorporträts waren für mich auch eine Art kleines Experiment um zu sehen, wie viel oder wenig es bedarf , um einer Figur einen ganz neuen Twist zu geben und tatsächlich gehört manchmal gar nicht viel dazu.


Das ist ein weiteres Bild, dass im Inkscape entstanden ist. Ich mag das Programm ziemlich gern, es eignet sich zwar nicht ganz so gut für Vektorbilder wie Illustrator. Aber es ist trotzdem ein sehr gutes kostenloses Programm, mit dem man schöne Bilder entstehen lassen kann.

Step by Step

Zum Schluss möchte ich dir noch ein paar Step by Step Bilder zeigen, diese habe ich eigentlich nicht mit der Intension gemacht, sie hier zu zeigen, also kann es sein, das die Schritte nur grob dokumentiert sind. Mir helfen solche Bildserien manchmal um zu verstehen, wie Bilder und Figuren aufgebaut sind und vielleicht hilft dem ein oder anderen das hier auch.


Bei diesem Bild hatte ich Tätowierungen im Kopf, die Richtung old School Stil gehen. Ich mag es, wie bei diesem Stil mit Linien umgegangen wird. Sie sind kräftig und gut durchdacht. Keine Linie ist zu viel oder zu wenig und im Normalfall haben alle Linien die selbe Stärke. Bei der Zeichnung ist das etwas anders, ich verwende unterschiedlich dicke Linien. Das gehört einfach für mich bein Zeichnen dazu.

Was soll ich zu diesem Bildern noch sagen? Ich habe es mit Finelinern gezeichnet und dann mit Krita coloriert. Die Überlagerungsebenen kann man so einstellen, dass die Finelinerlinien erhalten bleiben. Hier habe ich mal einen genauen  Blogpost darüber geschrieben, wie ich das mit Photoshop mache.

Diese Bild ist zwar noch nicht fertig, aber ich wollte es trotzdem hier mit aufführen. Es ist komplett digital entstanden. Ich bin leider immer noch sehr langsam was das Zeichnen in Photoshop oder Krita angeht. Geht euch das auch so? Manchmal ist das etwas frustrierend aber ich bleibe am Ball, da es mir trotzdem unheimlich viel Spaß macht.

Das war nun meine Zeichnerische Ausbeute für den Juni und Juli.
Ich wünsche euch jede Menge Fantasie

 

 

 

________________________________________________

Ich zeichne mit:
einen Druckminenbleistift von Faber-Castell

Knetgummi von Faber-Castell

LYRA Bleistiftset

Skizzenbuch A3

Skizzenbuch A4

Uni Pin Tintenstift-Set, schwarz, 0,2 und 0,8

Ich verwende zum Zeichnen:
Wacom One Grafiktablett schwarz Medium

Wacom ACK-20003 Felt Pen nNibs für Intuos4 (5er Pack)

Ich verwende zum Drucken/Scannen
HP Photosmart 5520 e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker

Hinweis: diese Links sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass ich für die Empfehlung eine geringe Provision erhalte.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.